Der Monte San Giorgio heute

Kontext

Der Monte San Giorgio wurde während der Entstehung der Alpen gebildet, als sich vor 95 Millionen Jahren die damalige „afrikanische“ Platte gegen Norden zu verschieben begann und die „eurasische“ Platte zusammendrückte. Der kräftige Schub der afrikanischen Platte führte zu einer Serie von Verformungen am südlichen Rand der Kollisionszone, wo sich das Gebiet des Monte San Giorgio befand.

» Mehr ...

Steinbrüche und Bergwerke

Seit Mitte des 18. Jahrhunderts wurden in Gruben und Stollen oberhalb von Besano (Provinz Varese) «Ölschiefer» der mittleren Trias wegen ihres Gehalts an brennbarem Öl abgebaut. 1830 folgte eine Studie zur Produktion von Gas für die Strassenbeleuchtung von Mailand, was aber wie einige spätere Projekte bald wieder aufgegeben wurde. 1861 erteilte auch die Tessiner Regierung die Bewilligung zum bergmännischen Abbau auf Gebiet der Gemeinden Meride und Brusino; verschiedene Abbauversuche wurden aber bald wieder eingestellt.

» Mehr ...

Die fossilreichen Schichten

Die wichtigsten Fossilvorkommen finden sich im mittleren Teil der stratigrafischen Abfolge, in den marinen karbonatreichen Sedimentgesteinen (Kalke, Dolomite), die während der Trias abgelagert wurden. In dieser mehr als 600 Meter dicken Gesteinsabfolge aus der mittleren Trias, die einen Zeitabschnitt von vier Millionen Jahren abdeckt (243 bis 239 Millionen Jahre vor heute), wurden bis heute mindestens fünf besonders fossilreiche Schichten identifiziert.

» Mehr ...

Image
Image